Landfrauenausflug 27.04.-28.04.2019 an den Bodensee

 Rund 40 LandFrauen trafen sich am Morgen, den 27.04.2019, auf dem Nettoparkplatz beim dort wartenden Bus.

Das Wetter war gelinde gesagt bescheiden, aber das tat einer guten Laune keinen Abbruch.

Die Fahrt ging nach Donaueschingen im Café an der Donau überraschte ein wunderbares Frühstück.

Frisch gestärkt ging es zur Gärtnersiedlung Hegau, bekannt durch Paprika- und Schlangengurkenzucht. Der dortige Plantagenführer Herr Seitz zeigte und erklärte die Gewächshäuser. Es war viel über den Anbau von Paprika, Auberginen, Gurken und Tomaten zu erfahren.

Danach brachte der Bus die Frauen zur Insel Reichenau, wo in einem idyllisch gelegenen Fischrestaurant zu Mittaggegessen wurde. Bei der anschließenden Rundfahrt durch die Insel erläuterte eine Reiseleiterin besonders die Geschichte der 3 Reichenauer Kirchen.

Weiter ging es nach Konstanz Staad, von dort mit der Bodenseefähre nach Meersburg. Es wurde mit dem Bus weitergefahren zum Seehotel Friedrichshafen zur Übernachtung. Nach dem dortigen guten Abendessen klang der Abend an der „Sonderbar“ mit feinen Getränken aus.

Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück mit einem kleinen Fußmarsch zu einem im Hafen liegendem Ausflugschiff. Dieses Schiff brachte die Landfrauen zurück nach Meersburg, der Einstieg erfolgte in den dort wartenden Bus. Der nächste Zielpunkt war in Markdorf der Obsthof Steffelin. Eine Fahrt mit der Obstkistlebahn durch die Obstplantage wurde leider wieder von Regen begleitet.

Anschließend gab es im geschmackvoll ausgestatteten Hof „Dünnele“ (ähnlich Flammkuchen) zu Essen. Zudem hatte man noch die Möglichkeit im angrenzenden Hofladen einzukaufen.

Auf der Fahrt in Richtung Heimat erfolgte noch ein Besuch eines Kräuterhofs in Sauldorf. Auch hier war interessantes zu erfahren. Einige Ausflugteilnehmerinnen deckten sich mit Tee und Kräutersalz ein.

Dann ging es endgültig nach Hause. Gegen 19:30 Uhr kamen wir müde aber mit großartigen Eindrücken in Auggen an.

 

 

 

Am 11.04.2019 nahm der ortsansässige Orthomolekulartherapeut Matthias Runge 24 Gesundheitsinteressierte auf eine Säure-Basen ausgewogene Reise durch das Ökosystem Körper mit.

 

Über Nährstoffentzug ursächlich durch Diäten, hin zu Mangelerscheinungen durch unsere teilweise schlechten Nahrungsmittel und der damit kausal zusammenhängenden „Volkskrankheiten“ wurde auf einfache und verständliche Art erläutert, wie jeder das Zusammenspiel der einzelnen Nährstoffkomponenten für sich im Alltag integrieren und pushen kann.

 

 

Gesund und vital älter werden! Das ist das Lebensmotto von Matthias Runge.

Primär durch einen bewussten Umgang mit so manch pharmazeutischen Mittelchen und wieder mehr hin - aus der Kraft der Natur gesund werden und bleiben - ließen sich auch auf sanfte Weise so manche Krankheitsbilder wie Pollen- oder Lebensmittelallergie, Bluthochdruck, Arthrose, Rückenbeschwerden oder auch diverse Hauterkrankungen wieder eliminieren. Ohne immer die große Keule der Nebenwirkungen ansetzen zu müssen.

 

Der präventive Charakter des Abends wurde erfolgreich vermittelt. Und auch im Nachgang des Vortrags stand Herr Runge noch für persönliche Fragen und Anliegen der Teilnehmer bereit.

 

 

am Samstag den 06.04.2019 war es wieder soweit, auf dem Parkplatz der Landfrauen wurde eine Pflanzentauschbörse angeboten.

Bei nicht so ganz warmen Temperaturen kamen doch einige

mit ihren ganz kleinen und sehr großen Pflanzen, um sie zu tauschen oder zu spenden.

Es waren auch sehr fachkundige Gärtnerinnen da, die alle Fragen die man so hatte, beantwortet haben.

Man verstaute seine Schätze und ging dann zum Kuchenbuffet über, welches sehr vielfältig bestückt war.

Bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen konnte man herrlich fachsimpeln.

 

Am 29.03.19 trafen sich 33 Männer und Frauen im LandFrauenraum in der

Lettenstraße zum sehr informativen Vortrag "Warum ein Hochbeet"

mit Herrn Stiebler.

Hier hörten wir von Herrn Stiebler, der mit 40 Jahren Hochbeet Erfahrung aufwarten kann,

welche Vorteile ein Hochbeet hat und wie es am besten befüllt wird.

Außerdem gab er uns Tipps, wie die Schnecken, die Tagetes und die Salatsetzlinge nicht erreichen können.

Des Weiteren erklärte er, wie die neue Wundererde "Terra Petra" hergestellt wird.

Wir hörten fast 2 Stunden seinen sehr interessanten Ausführungen zu.

Zum Schluss hat er uns noch gezeigt, wie wir selbst die Pflanztütchen für das Pikieren der Setzlinge herstellen können.

Wir möchten uns ganz herzlich bei Herrn Stiebler für den tollen Vortrag bedanken.

 

am Dienstag der 12.02.2019 "Pfiffige Nudelgerichte"

mit Frau Hannelore Green Referentin für ernähren, bewegen, bilden des Landratsamts Breisach.

Es trafen sich 12 Teilnehmer zu einem kulinarischen Workshop.

„Pfiffige Nudelgerichte“ in der Schulküche des Landratsamts in Breisach.

Nicht alltägliche Gerichte mit frischem Nudelteig wie z. B. Krautkrapfen, Nudelrolle mit Gemüsefüllung, Lachslasagne, Rote Beete Lasagne, Maultaschen und Kurbisknöpfle.

Auch süße Nudeltäschchen als Nachtisch, und verschiedene Soßen, waren schnell zubereitet.

Die wichtigsten Kiffe für Spätzle und Nudelteig waren für uns sehr interessant.

Der Geschmack von gekauftem frischen Nudelteig konnte überraschender Weise überzeugen.

Also ruhig mal frischen Nudelteig in der Küche verwenden, es lohnt sich.

 

Rezepte